Corona-Krise: Wir sind für Sie da

Sehr geehrte Ratsuchende,

im Rahmen der derzeitigen Krise sorgen Sie sich um das Wohl Ihrer Angehörigen, Freunde und das eigene. Rechtliche Probleme oder Streitigkeiten spielen verständlicherweise eine untergeordnete Rolle.

Allerdings kann es dazu kommen, dass die Beantwortung juristischer Fragestellungen keinen Aufschub duldet oder dass sich problematische Konstellationen gerade aufgrund der derzeitig angespannten Situation ergeben.

Beispielhaft seien hierfür das Arbeitsrecht und das Mietrecht genannt.

Die stark rückläufige Auftragslage führt dazu, dass weniger zu erledigende Arbeit anfällt und dass Betriebe ihre Arbeitnehmer nicht mehr beschäftigen oder nicht bezahlen können. Möglicherweise muss in Ihrem Betrieb Kurzarbeit eingeführt werden o. ä. Wir beraten Sie in derartigen arbeitsrechtlichen Sachverhalten, zeigen Strategien für das weitere Handeln und Ihre Möglichkeiten auf, egal ob auf Arbeitnehmer- oder auf Arbeitgeberseite.

Im Mietrecht ergeben sich neue Problemkreise. Darf ein säumiger Mieter angesichts der aktuellen Lage gekündigt werden? Was sind die Voraussetzungen? Wie wehre ich mich gegen Maßnahmen des Vermieters (z. B. Mieterhöhungen)? Was passiert, wenn ich aufgrund der Situation nicht in der Lage bin, meine Miete zu bezahlen? Besteht derzeit das Recht, die Miete zu mindern?

Wir sind für Sie da:

Um die Ansteckungsgefahr zu minimieren, geben wir unser Bestes, damit ein persönlicher Kontakt auf das absolut notwendige Maß beschränkt wird. Wir bieten Ihnen deshalb Beratungen via Telefon  (+49 351 - 309 002 60) und auf elektronischem Wege via E-Mail an.

Unabhängig davon vergeben wir Termine in der Kanzlei. Insbesondere bei umfangreichen Mandaten oder komplizierten Sachverhalten ist ein persönlicher Kontakt manchmal unumgänglich oder zumindest sehr sinnvoll.

Bleiben Sie gesund!

Ihr Team der Kanzlei Wohmann

Unter "Aktuelles" informieren wir Sie über ausgewählte neue Entwicklungen auch im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie.

Aktuelles

bild-von-jessica45-auf-pixabay---justitia2
Publikationen

Keine 800qm-Regelung in Sachsen

Das Oberverwaltungsgericht Bautzen kippt mit nicht anfechtbaren Beschlüssen die 800qm-Regelung der Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung (OVG Bautzen, Beschlüsse v. 12.05.2020 - 3 B 177/20, 3 B 178/20, 3 B179/20 und 3 B180/20)

judgment-3667391_1280
Publikationen

OVG Hamburg: Corona-Maßnahmen rechtmäßig

+++Update+++

OVG Hamburg gibt der Beschwerde der Freien und Hansestadt Hamburg statt (Hamburgisches OVG, Beschluss vom 30.04.2020 - 5 Bs 64/20)

Corona-Maßnahmen der Stadt rechtmäßig (anders zuvor: VG Hamburg, Beschluss vom 22.04.2020 - 3 E 1675/20)

bild-von-jessica45-auf-pixabay---justitia2
Publikationen

Corona-Krise. Darf ich mein Geschäft öffnen?

Darf ich mein Geschäft während der Corona-Krise öffnen? Wo ist dies geregelt? Kann ich mich gegen rechtswidrige behördliche Maßnahmen wehren?